Strafrecht

Strafrecht

 

Im Bereich des Strafrechts werden Sie durch das Strafverteidigerbüro Eren kompetent vertreten.

 

Der Verteidiger wird entweder vom Beschuldigten gewählt oder vom Vorsitzenden des Gerichts zum Pflichtverteidiger bestellt. Im Falle der Beiordnung ersetzt der Akt der Bestellung den mit dem Mandanten abzuschließenden Vertrag.

 

Der Anwaltsvertrag selbst bedarf keiner besonderen Form und kann daher insbesondere auch mündlich abgeschlossen werden.

 

Zwar fordern Ermittlungsbehörden oft Nachweise der Verteidigerbestellung an, der Vorlage einer schriftlichen Vollmachtsurkunde bedarf es jedoch grundsätzlich nicht.

 

Der Verteidiger ist dazu berufen, einseitig die Interessen seines Mandanten wahrzunehmen. Aus dem Rechtsstaatsprinzip geht hervor, dass dem Bürger eine rechtskundige Person zur Seite steht, damit Chancen- und Waffengleichheit gewährleistet werden kann.

 

Von der Staatsanwaltschaft als Strafverfolger kann keine strikte Neutralität erwartet werden, sodass der Verteidiger das Gegengewicht zu den Strafverfolgungsbehörden darstellt. Der Strafverteidiger muss dem Mandanten zur Wahrung und Durchsetzung seiner Rechte verhelfen, Entlastendes ermitteln und in das Verfahren einbringen.

 

Die Verteidigung im Ermittlungsverfahren beginnt regelmäßig nach einer ersten Beratung mit der Verteidigungsanzeige gegenüber der Polizei, Staatsanwaltschaft, Justizvollzugsanstalt, jeweils verbunden mit einem Antrag auf Akteneinsicht.

 

Sollte es zu Durchsuchungen und Beschlagnahmungen kommen, werden mit dem Mandanten die Möglichkeiten des Rechtsschutzes besprochen.

 

In geeigneten Fällen wird auf die Einstellung des Verfahrens hingewirkt. Um das Ziel einer Verfahrenseinstellung überhaupt erreichen zu können, sind meist Handlungen des Verteidigers gefragt. Die Aktivitäten des Verteidigers hängen auch davon ab, welcher Art von Verfahrenseinstellung angestrebt wird. In der Praxis haben sich die folgenden Einstellungsmöglichkeiten als wichtig herausgestellt:

 

-          § 170 Abs. 2 StPO (Einstellung mangels hinreichenden Tatverdachts)

-          § 153 StPO (Einstellung wegen Geringfügigkeit)

-          § 153 a StPO (Einstellung nach Erfüllung von Auflagen und Weisungen)

-          §§ 154,154a StPO (Einstellung von Nebenstraftaten bzw. Tatteilen)

 

Ob eine Verteidigung im Zwischenverfahren sinnvoll ist, wie diese zu erfolgen hat, wird mit dem Mandanten stets besprochen.

 

In der Hauptverhandlung wird der Mandant durch das Strafverteidigerbüro Eren verteidigt. Zuvor wird mit dem Mandanten die Verteidigungsstrategie besprochen. Im Vorfeld von Hauptverhandlungen werden regelmäßig Beweismittel geprüft, Vernehmungen vorbereitet.

 

In geeigneten Fällen werden auch Aussetzungsanträge gestellt.

 

Ob es in der Hauptverhandlung zu einer Einlassung des Mandanten kommt, gegebenenfalls eine schriftliche Erklärung verlesen wird, wird mit dem Mandanten im Voraus besprochen. Entsprechende Vorbereitungen werden getroffen.

 

Im Falle der Befangenheit eines Richters kann es zu Ablehnungsanträgen kommen. Dabei können Berufsrichter, Schöffen, Protokollführer, Sachverständige, Dolmetscher und auch Staatsanwälte abgelehnt werden.

 

Dem Beweisantragsrecht kommt im Strafverfahren eine besondere Bedeutung zu. Für den Mandanten werden bei Bedarf Beweisanträge auf Vernehmung eines Zeugen, Beweisanträge auf Einholung eines Sachverständigengutachtens, auf Einnahme des Augenscheins, auf Verlesung einer Urkunde, etc. gestellt.

 

Sofern der Mandant im Verfahren nicht freigesprochen werden sollte, das Verfahren nicht auf sonstige Weise endet, werden die Möglichkeiten eines Rechtsmittels überprüft, mit dem Mandanten besprochen und das weitere Vorgehen vorgeschlagen.

 

Sollte ein Strafbefehl erlassen werden, gibt es auch insofern mehrere Möglichkeiten gegen den Strafbefehl vorzugehen. Ob beispielsweise ein Einspruch gegen den Strafbefehl einzulegen ist, gegebenenfalls der Einspruch auf die Tagessatzhöhe beschränkt werden kann und sollte, wird eingehend mit dem Mandanten besprochen.

 

Rechtsanwalt Varol Eren Parkhofstraße 55 , 41836 Hückelhoven

Tel : +49 24 33 444 36 10 /

Fax : +49 24 33 444 36 11 / +49 24 33 444 36 11

Mail : info@rechtsanwalt-eren.de